Bewegung

Machen Sie sich fit gegen den Krebs

Ziele

Das richtige Maß an Bewegung kann Ihre Krebsbehandlung unterstützen

Auch bei Krebserkrankungen spielt körperliche Fitness eine bedeutende Rolle und damit kann eine Vielzahl an Therapie-Nebenwirkungen günstig beeinflusst werden. „Bewegungstherapie“ wirkt in vielen Teilen der Medizin als „Medikament“. Sie hat eine exzellente Wirkung auf die Muskelkraft und Leistungsfähigkeit des Körpers. Bewegung und Sport wirken sich positiv auf viele Körperfunktionen aus, haben einen vorbeugenden Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und wirken sich auch günstig auf eine Reihe von psychischen Faktoren aus.

Körperliche Aktivität ist demnach Teil unserer Gesundheit. Im moderaten Bereich regt Bewegung das Immunsystem an und steigert die körpereigenen Abwehrkräfte.2 Die Mechanismen, durch die sich sportliche/körperliche Aktivität günstig auf eine bösartige Erkrankung, wie Krebs, auswirken, sind noch nicht vollständig bekannt und reichen allein nicht aus, um eine solche Erkrankung erfolgreich zu bekämpfen – sollten aber Baustein einer umfassenden Tumortherapie sein.1

Aktive Bewegung im Wohlfühlbereich kann sowohl während einer Behandlung, mitunter auch bei einer laufenden Chemotherapie, als auch nach Abschluss einer Behandlung im Rahmen einer onkologischen Rehabilitation zur Genesung und einem besseren Wohlbefinden beitragen.2 Eine Fortführung der Bewegungstherapie während der Erhaltungstherapie ist ebenfalls zu empfehlen.

Risiko-Checkliste

vor Beginn einer Bewegungstherapie

Jetzt informieren

Sport im gesunden Rahmen

Unter Berücksichtigung des aktuellen Leistungsniveaus können unterschiedliche Trainingsarten ausgewählt werden. Wichtig dabei ist neben den körperlichen Voraussetzungen auch die Freude an der Bewegung, aber auch die Möglichkeit dazu ist entscheidend. Intensität und Regelmäßigkeit sind von großer Bedeutung. Da eine Reihe von Studien unterschiedliche Programme beleuchtet hat, gibt es keine einheitliche Empfehlung; es wird jedoch zumeist ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining empfohlen.

Ein für Sie maßgeschneidertes Programm nach körperlichen Voraussetzungen, Möglichkeiten in der Umgebung und Motivation (in der Gruppe/mit Trainingspartnern ist die Motivation oft höher) bringt oft dauerhaft mehr Erfolg. Es gibt eine große Auswahl an sicheren und effektiven Methoden. Im Zuge einer onkologischen Rehabilitation erhalten Sie eine Anleitung für ein gesundheitswirksames Trainingsprogramm, um mit der Bewegung zu starten.

Mögliche Trainingsarten sind z. B.: Spazierengehen, Nordic Walking, Laufen, Schwimmen, Radfahren, Tanzen, Krafttraining, Wandern.

Bewegungs­empfehlung5

für Erwachsene

Jetzt ansehen

Besonderes Training für besondere Patienten

Durch bestimmte Chemotherapien können Nervenschädigungen (Neuropathien) entstehen. Neuere Daten weisen darauf hin, dass diese mittels Sensomotorik und Vibrationstraining verbessert werden können (dazu läuft seit 2015 eine klinische Studie).3  

Auf alle Fälle ist eine Beratung durch Ihren Arzt oder Sportmediziner beziehungsweise Trainer mit spezieller Ausbildung für Krebspatienten zu empfehlen.

Bewegungs-
therapie

Schritt für Schritt zu mehr Fitness

Jetzt informieren

Hier finden Sie Hilfe

Österreichische Krebshilfe:

Beratung per Telefon −
kostenlose Krebshotline: 0800/699 900
(Mo–Do: 09:00–13:00 Uhr)


Onkologische Rehabilitation:

Siehe auch Kapitel Rehabilitation
www.oearp.at
- Sprechstunde onkologische Rehabilitation -
Telefon: 01/40400-70350

Hier finden Sie Infos

Broschüre der Österreichischen Krebshilfe:

„Bewegung bei Krebs“

„Bleiben Sie in Bewegung"
(als PDF downloadbar)


Seiten der Deutschen Krebshilfe:

www.bewegung-gegen-krebs.de


Blaue Broschüre Nummer 48 „Bewegung und Sport bei Krebs“:

www.krebshilfe.de


Broschüre der Schweizer Krebsliga:

„Körperliche Aktivität bei Krebs“

Urlaub & Reisen

Was Sie beachten sollten, um entspannt und sicher zu reisen

Mehr erfahren

Ernährung

Gesund essen für den Therapieerfolg

Mehr erfahren

Therapietreue

Leisten Sie Ihren Beitrag für optimalen Behandlungserfolg

Mehr erfahren

Referenzen

  • Friedenreich CM et al.: Physical Activity and Cancer Outcomes: A Precision Medicine Approach. Clin Cancer Res 2016;22(19):4766-4775. doi:10.1158/1078-0432.ccr-16-0067
  • Koelwyn GJ et al.: Exercise in Regulation of Inflammation-Immune Axis Function in Cancer Initiation and Progression. Oncology (Williston Park, NY) 2015;29(12):214800
  • Fiona Streckmann: The preventive effect of sensorimotor- and vibration exercises on the onset of Oxaliplatin- or vincaalkaloid induced peripheral neuropathies - STOP, BMC Cancer;10 January 2018
  • Siegmund-Schultze N: Onkologie: „Sport ist so wichtig wie ein Krebsmedikament“. Dtsch Ärztebl 2009;106(10):A-444
  • Titze, S., Ring-Dimitriou, S., Schober, P.H., Halbwachs, C., Samitz, G., Miko, H.C., Lercher, P., Stein, K.V., Gäbler, C., Bauer, R., Gollner, E., Windhaber, J., Bachl, N., Dorner, T.E. & Arbeitsgruppe Körperliche Aktivität/Bewegung/Sport der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (Wissen 8). hg. v. GÖG/FGÖ. Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich. Wien