Soziale Hilfe

Informieren Sie sich über Ihre Rechte

Ziele

Nutzen Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Beratungen:

Neben den Herausforderungen einer Krebserkrankung und der Behandlung kommen oft noch Sorgen um den Arbeitsplatz oder finanzielle Sorgen dazu. Auf der einen Seite kann uns Arbeit Sinn und Halt geben und in diesem Fall eine wichtige Unterstützung sein. Nicht zuletzt sichert sie unser Einkommen, das gerade bei einer schweren Erkrankung eine wichtige Rolle spielen kann.

Auf der anderen Seite steht die Notwendigkeit, genug Zeit, Raum und Energie zu haben, um wieder zu Kräften zu kommen. Da Fragen rund um den Beruf Betroffene sehr viel Kraft kosten können, ist es wichtig, sich rechtzeitig und umfassend zu informieren und Hilfe zu holen. Sich im Zuge einer Krebserkrankung den Rücken freizuhalten, was berufliche und finanzielle Sorgen anlangt, kann eine wesentliche Ressource sein, um sich wieder zu erholen. Dies erleichtert auch den Wiedereinstieg in das Berufsleben, sobald man die Behandlung erfolgreich abgeschlossen hat.

Nehmen Sie die kostenlose Beratung durch einen Sozialarbeiter in Anspruch, bevor Sie mit Ihrem Arbeitgeber über Ihre Erkrankung sprechen. Die Diagnose Krebs schützt in Österreich nicht vor einer Kündigung!

Alarmsignale


Meine berufliche oder finanzielle Situation ...

  • macht mich depressiv
  • beeinträchtigt meine Behandlung
  • behindert die Möglichkeit einer Bewegungstherapie
  • hat negativen Einfluss auf meine Ernährung
  • hindert mich an ausreichendem Schlaf
  • beeinflusst meine Partnerschaft negativ
  • kostet mich viel Kraft und Lebensfreude

Wenn eine der folgenden Aussagen auf Sie zutrifft, sollten Sie dringend Unterstützung suchen.

Gewusst wo: Hilfe suchen, Antworten finden

Im Internet finden Sie detaillierte Informationen zu Themen wie:

  • Krebs und Arbeitsplatz
  • Kündigungsschutz
  • Krankenstand
  • Gehalt, Kranken-, Pflege- und Rehabilitationsgeld
  • Berufsunfähigkeitspension
  • Karenzierung
  • Rehabilitation und beruflicher Wiedereinstieg
  • Befreiung von Rezeptgebühren (Medikamentenkosten; Auskunft gibt die Sozialversicherung, z.B. die Gebietskrankenkasse)
  • Vorsorge-Vollmachten für Angehörige (müssen bei einem Notar oder Rechtsanwalt hintelegt werden; Details unter www.help.gv.at)
  • Patientenverfügungen müssen bei einem Notar oder Rechtsanwalt hinterlegt werden (Details unter www.gesundheit.gv.at)
  • Behindertenstatus für chronisch Kranke (Antrag muss beim Sozialministerium gestellt werden; www.sozialministeriumservice.at)
  • Palliativpflege (siehe Perspektiven)

Weiteres können Sie sich bei der Österreichischen Krebshilfe oder der Österreichischen Gesellschaft für Gesundheitsmediation und Intensivberatung beraten lassen. Fragen Sie Ihren Arzt nach zusätzlicher Unterstützung durch Sozialarbeiter im Krankenhaus.

Hier finden Sie Hilfe

Österreichische Krebshilfe:

Beratung per Telefon −
kostenlose Krebshotline: 0800/699 900
(Mo–Do: 09:00–13:00 Uhr)


Österreichische Gesellschaft für Gesundheitsmediation und Intensivberatung:

www.oeggmib.at
intensivberatung@oeggmib.at
Telefon: 0680/140 52 56
(Mo/Mi/Fr: 08:00–12:00 Uhr)


PVA Sprechstunde:

www.pensionsversicherung.at
Telefon: 050303 (Auskunfts- und Beratungszeiten sind
Montag bis Donnerstag von 07:00–15:30 Uhr
und Freitag von 07:00–15:00 Uhr)


Onkologische Rehabilitation:

Siehe auch Kapitel Rehabilitation
www.oearp.at
- Sprechstunde onkologische Rehabilitation -
Telefon: 01/40400-70350


Die Boje:

www.die-boje.at
Ambulatorium für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in Krisensituationen


Arbeiterkammer:

www.arbeiterkammer.at


Verein ChronischKrank:

www.chronischkrank.at


Rechtsauskünfte:

www.help.gv.at
Für individuelle Beratung und Auskünfte in rechtlichen Angelegenheiten

Hier finden Sie Infos

Österreichische Krebshilfe:

www.krebshilfe.net

Information

Broschüre
„Krebs und Beruf

Partner & Freunde

Sie sind nicht allein
im Kampf gegen den Krebs

Mehr erfahren

Mentale Hilfe

Die Psychoonkologie unterstützt Sie im Umgang mit belastenden Situationen

Mehr erfahren

Rehabilitation

Informieren Sie sich über Ihre Rückkehr in den sozialen und beruflichen Alltag

Mehr erfahren